»Liebe Mari, ich bin so froh’, daß ich keine Rede nicht

»Liebe Mari, ich bin so froh’, daß ich keine Rede nicht

»Liebe Mari, ich bin so froh’, daß ich keine Rede nicht halten brauch’, sondern das Maul.«

Ludwig Thoma (21. Januar 1867 – 26. August 1921)